Beschlüsse des Nationalen Sicherheitsrats – 18:30 Uhr

Bei der Pressekonferenz im Anschluss an die Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats erklärte der Premierminister, dass in Belgien heute Morgen die tragischsten und mörderischsten Attentate verübt worden sind, die das Land je gekannt hat. "Im Namen der Regierung möchte ich den Familien und Opfern unsere Sympathie und unser Mitgefühl in diesen schmerzhaften Augenblicken aussprechen", fügte er hinzu.

Nach einem Besuch der Orte, an denen die Anschläge verübt worden waren, zeigte er sich von den Informationen und Zeugenaussagen sowie von den unvergesslichen Bildern stark betroffen.

Die Koordinationsstelle für Bedrohungsanalyse (OCAM) bestätigt die Terrorwarnstufe vier. Morgen früh erfolgt eine neue Lagebewertung. Die Militärpräsenz an strategischen Orten wird verstärkt, und die öffentlichen Verkehrsbetriebe werden nach und nach unter verschärften Sicherheitsbedingungen den Betrieb wieder aufnehmen.

Es wurde eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Morgen tritt das Kernkabinett zusammen, um weitere Maßnahmen zu beschließen.

Der Premierminister dankte allen bereits seit Monaten mobilisierten Sicherheitskräften und Hilfsdiensten für ihren Einsatz.

"Ich möchte all jenen sagen, die sich zu barbarischen Feinden unserer Demokratie und unserer Grundwerte erklärt haben, dass wir gemeinsam mit der Bevölkerung entsprechend handeln werden, unsere Freiheiten und unsere Lebensformen zu schützen. Wir werden alles daran setzen, um in einem gemeinsamen Kampf zu einem normalen Leben zurückzufinden und dieser tragischen Prüfung, der wir heute ausgesetzt sind, standzuhalten", fuhr er fort.