Sie sind hier

Belgien nimmt den Kampf gegen Ransomware auf

Das Zentrum für Cybersicherheit (CCB) und das föderale Cyber Emergency Team (CERT) haben einen Aktionsplan aufgestellt und werden länderübergreifend zusammenarbeiten, um das Phänomen der Ransomware in Angriff zu nehmen. 

Immer mehr Internetnutzer bekommen es mit Ransomware zu tun. Auf ihrem Computer wird ein Virus gespeichert, der Dateien verschlüsselt oder den Zugang zum Informatiksystem blockiert. Die Betroffenen müssen den Kriminellen Lösegeld zahlen, um wieder Zugang zu ihren Daten zu erhalten. Sowohl Firmen als auch Privatleute sind die Leidtragenden.

Der Leitfaden ‘Ransomware’ (französisch) zeigt Ihnen, wie Sie sich besser schützen können und was zu tun ist, wenn Sie betroffen sind. Wichtig ist, dass von der Zahlung von Lösegeld abgeraten wird.

Das Zentrum für Cybersicherheit Belgien und die föderale Polizei beteiligen sich jetzt an der No-More-Ransom-Plattform (englisch). Diese bringt Cybersecurityfirmen und den öffentlichen Dienst zusammen, um Opfern von Ransomware zu helfen. Die Betroffenen können auf der Plattform ihre verschlüsselten Dateien hochladen, um den Virus zu identifizieren. Dort wird dann geprüft, ob ein Schlüssel für den Virus bekannt ist.