Sie sind hier

BIVV wird Vias-Institut

Das Belgische Institut für Verkehrssicherheit (BIVV) stellt ab sofort sein Know-how und seine Erfahrung im Bereich der Verkehrssicherheit in den Dienst der Mobilität und öffentlichen Sicherheit im weiteren Sinne. Mit dieser Änderung kommt auch ein neuer Name: aus dem BIVV wird künftig das Vias-Institut.

Auch in den Bereichen Mobilität und öffentliche Sicherheit ist es wichtig, menschliches Verhalten zu untersuchen und dieses gegebenenfalls anzupassen. Warum entscheiden sich die Menschen nicht für die Bahn sondern setzen nach wie vor zu einem großen Teil auf das Auto? Wie können wir den Frachtverkehr effizienter organisieren? Passt doe Videoüberwachung mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung zusammen? Das sind beispielsweise Themen, auf die das Vias-Institut in den kommenden Jahren eine Antwort geben wird.

Als Beispiel  für ein neues Projekt sei die Erhebung zu Mobilität und Verkehrssicherheit unter 30 000 Menschen  angeführt. Diese ergab unter anderem, dass die Anzahl der Fahrten zum Arbeitsplatz von 71 % im Jahre 2010 auf 56 % im Jahre 2016 zurückgegangen ist. Demgegenüber konnten die Bahn von 6 % auf 10 % und das Fahrrad von 7 % auf 16 % zulegen.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Webportal des Vias-Instituts (niederländisch, französisch, englisch)