Sie sind hier

Die Region Brüssel-Hauptstadt

Die Region Brüssel-Hauptstadt erhielt ihre Institutionen – Parlament und Regierung – erst bei der Staatsreform von 1988-1989 (die Flämische und die Wallonische Region besitzen diese seit 1980). Die fünfte Staatsreform nahm bedeutende Änderungen in Bezug auf die Brüsseler Institutionen vor.

Die Region Brüssel-Hauptstadt hat eine Exekutivgewalt in Form einer Versammlung von 89 Mitgliedern, die direkt durch allgemeines Stimmrecht für einen Zeitraum von fünf Jahren gewählt werden. Das ist das Parlament der Region Brüssel-Hauptstadt. Es stimmt über Verfügungen ab. Verfügungen haben dieselbe Rechtskraft wie Dekrete und föderale Gesetze. Streng juristisch gesehen haben Verfügungen unter bestimmten Umständen allerdings weniger „Kraft“ als ein Dekret oder ein föderales Gesetz.

Die Exekutivgewalt liegt bei der Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt . Gebildet wird die Regierung aus einem Ministerpräsidenten und vier Ministern, zwei französischsprachigen und zwei niederländischsprachigen. Den Ministern der Region werden drei Staatssekretäre, darunter mindestens ein niederländischsprachiger, beigeordnet.

Das Ministerium der Region Brüssel-Hauptstadt ist das wichtigste Instrument der Brüsseler Regierung bei der Umsetzung ihrer Politik. Sowohl das Parlament, als auch das Ministerium der Region Brüssel-Hauptstadt verfügen über eine eigene Informationsstelle und eine offizielle Website.

Zusammensetzung des Parlaments der Region Brüssel-Hauptstadt (nl – fr)

Zusammensetzung der Regierung der Region Brüssel-Hauptstadt (nl – fr)