Sie sind hier

Belgische Gastronomie

Belgier sind Genießer. Sie essen und trinken gerne. Aber die belgische Küche besteht aus mehr als nur Muscheln mit Pommes frites. Die belgische Geschmackspalette ist weitgefächert und vielfältig und reicht von süß bis salzig.

Morgens beginnen Sie den Tag mit einer Schnitte Korinthen-, Rosinen- oder Zuckerbrot. Für diejenigen, die Tradition mögen, gibt es auch noch das „pain à la grecque” (griechisches Brot), das überhaupt nichts mit Griechenland zu tun hat, sondern zu 100 % eine Brüsseler Spezialität ist!

Später am Tag trinkt der Belgier als Aperitif ein kühles Glas Bier. Hell, dunkel, bernsteinfarben, Weißbier oder Fruchtbier, Belgien ist ein wahres Bierparadies. Vor allem, wenn Sie eines der sechs Trappistenbiere probieren, die in Abteien gebraut werden und deren Herstellung von Mönchen durchgeführt oder kontrolliert wird.

Als Vorspeise ist Spargel auf flämische Weise sehr begehrt. Wer kann schon der wunderbaren Mischung aus Spargel, übergossen mit geschmolzener Butter, feingehackten hartgekochten Eiern, Petersilie und Zitrone widerstehen? Wenn Sie an der See sind, müssen Sie auf jeden Fall die Krabbenkroketten oder Tomaten-Garnelen probieren. Der Süden des Landes wiederum ist bekannt für den Lütticher Salat mit Bohnen, Speckstreifen und Kartoffeln oder den „Boulets sauce lapin“ (Bouletten in einer würzigen Soße) mit Lütticher Sirup und braunem Zucker.

Brüssel bietet mehr als nur Rosenkohl! Der Brüsseler mag „Karikollen“, Meerschnecken, die Sie an einer Bude auf der Straße essen, oder „Stoemp“, Kartoffelpüree gemischt mit Gemüse.

Die belgische traditionelle Küche serviert eine robuste Kost: Kaninchen mit Geuze (einer Biersorte), Schmorfleisch, Hühnerbrühe mit Geflügel- oder Fischeinlage, Aal grün, Kalbsrouladen, Chicorée aus dem Backofen, Filet Américain (Rindertartar) mit Pommes frites … alles schmackhafte Gerichte mit mitunter merkwürdigen Namen, die aber das Entdecken und Probieren mehr als wert sind.

Zum Abschluss können Sie eine der zahlreichen belgischen Käsesorten probieren. Sie werden erstaunt sein über das Angebot. Und für diejenigen, die gerne Süßes essen, gibt es auch noch die belgische Waffel aus Lüttich oder aus Brüssel. Die dicke Lütticher Waffel enthält Perlzucker, der wunderbar zwischen den Zähnen knirscht. Die Brüsseler Waffel ist leichter und perfekt rechteckig. Sie können auch die herrlichen belgischen Pralinen oder die Cuberdons (Näschen), Spekulatius oder die von der belgischen Küste stammenden Babelutten wählen.

Und als Letztes genehmigen Sie sich natürlich ein Glas Genever …

Guten Appetit!