Sie sind hier

Gesellschaftsformen

Es gibt verschiedene Typen von Gesellschaften und Vereinigungen, jeweils mit eigenen Merkmalen.


Die häufigsten Gesellschaftsformen sind die folgenden (fr):

  • Aktiengesellschaft (AG): die Aktiengesellschaft ist eine Gesellschaft, in welche mindestens zwei Aktionäre zu investieren bereit sind. Diese Gesellschaftsform wird vor allem von großen Unternehmen, aber auch von KMB gewählt. 
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH): Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung wird von einer oder mehreren Personen gegründet, die sich lediglich bis zur Höhe ihrer Einlage verpflichten. Die Rechte der Teilhaber können nur unter bestimmten Voraussetzungen übertragen werden. Diese Gesellschaftsform kann durch eine einzige natürliche Person gegründet werden.
  • Gesellschaft mit beschränkter Haftung „Starter" (S-GmbH): die „Starter"-GmbH ist ausschließlich natürlichen Personen vorbehalten, die nicht immer über ausreichende finanzielle Mittel verfügen, um ihre Gesellschaft zu gründen. Sie soll die Gründung von neuen Unternehmen fördern und zugleich das Privat- und Familienvermögen des Unternehmers vor Unternehmensrisiken schützen.
  • Genossenschaft mit beschränkter oder unbeschränkter Haftung (Gen.mbH oder Gen.mubH): die Genossenschaft ist eine Gesellschaft, deren Mitglieder an gemeinsamen Zielen arbeiten und gemeinschaftliche Werte teilen. Dabei handelt es sich um eine besondere Form einer Handelsgesellschaft mit dem Merkmal, dass sie eine variable Anzahl von Gesellschaftern und Kapital hat.
  • Offene Handelsgesellschaft (oHG): die offene Handelsgesellschaft ist eine Gesellschaft, die von solidarisch haftenden Teilhabern gegründet wird. Der gesellschaftliche Zweck besteht darin, eine bürgerliche oder kaufmännische Tätigkeit unter einem Firmennamen auszuüben. Jeder Beschluss muss mit einstimmig getroffen werden.
  • Kommanditgesellschaft (KG): die gewöhnliche Kommanditgesellschaft hat aktive und stille Teilhaber. Die aktiven Teilhaber sind an der Betriebsführung beteiligt. Die stillen Teilhaber sind Geldgeber, haben aber keine Mitsprache im Unternehmen.
  • Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA): die Kommanditgesellschaft auf Aktien ist eine Gesellschaft, die von einem oder mehreren solidarisch haftenden Teilhabern, geschäftsführende Teilhaber genannt, und einem oder mehreren stillen Teilhabern, die eine bestimmte Einlage leisten, gegründet wird.


Die häufigsten Vereinigungen sind die folgenden: